skip to Main Content

art books

stadt-der-woerter-spezi-fish

The artist Stefania Kuszlik selects words from mass media which she then catalogues according to word compounds such as suffixes or other linguistic units (morphemes). She avidly collects acronyms and suffixes ending with the same letter. As a result of a mindfully arranged succession of words and their semantic implications a certain framework becomes apparent.

In the artbook “speziFISH“ the accent always lies on the end syllable which, as commonly known, regulates the rhythm in poetry. Dante’s verses from the Divine Comedy, in which repeated suffixes create rhymes, served as one source of inspiration for the artist.

In most languages there are nouns or adjectives with identical end syllables. This book exemplifies this universal element, by means of 20 different languages in an outstanding fashion. Garnered words are strung together in rows, chainlike without spaces, often in cloud like formations. Some compositions evoke images: a head, a circle, a kidney or an orchestra, creating associations with so-called visual or concrete poetry. The bold print of the constantly recurring word endings become a random structural element in the text fabric which, especially in the full-page texts, produce an iridescent flickering effect.

In her text images the artist perceives a visual equivalent to minimalistic music with it’s repetitive base sound as a central formative tool. In both cases repetitive rhythmic patterns serve as a fundamental aesthetic category.

In principle the manifold art works of the artist, such as paintings, videos or word games, all reflect her search for magic. This search flares up momentarily in the artist’s text images as well as in the monotone repetitive staccato of minimalistic music.

„Stadt der Wörter“, Künstlerbuch, 2020

Das Künstlerbuch ist ein Wörterbuch der anderen Art. Es reiht zusammengesetzte Wörter ohne Satz-und Leerzeichen aneinander und verwebt sie mit kompositorischer Ordnungsliebe zu vielfältigen Textformationen. Die Idee zu dem Buch entstand während meiner Auseinandersetzung mit der Architekturtheorie und Stadtgeschichte im Rahmen meiner Tätigkeit als Architektin. Das Werk thematisiert wortwörtlich das „Vokabular“ der Stadt.

Die Textblöcke aus Doppelwörtern, deren zweites Wort immer den gleichen Begriff wiederholt, spiegeln in ihren Formen die Architektur und die Ordnung der Stadt wieder. Mit Wörtern werden „Säulen“ und unterschiedlich große quadrat– oder rechteckförmige (Wand)-Flächen „konstruiert“. Die Kreisfläche des Titelbildes verweist auf die optimierte runde Form von historischen Stadtgrundrissen. Ein weiteres kreisförmiges Textbild, das auf die vier Jahreszeiten anspielt, versinnbildlicht die wichtigste Komponente einer Stadt: das Straßenkreuz, welches das Textfeld (kuchenförmig) in vier Stadtteile teilt – die Stadtviertel.

Das urbane Leben in der Stadt geben geometrische, amorphe oder figurativ gestaltete Textbilder(z. B. Baum –, Flügel –, Kopfsilhouette) in der Art konkreter und visueller Poesie wieder. Einige Textblöcke „wachsen“ von Buchseite zu Buchseite und sind beim schnellen Blättern ein kleines Daumenkino. Wieder andere Seiten sind bis zum Blattrand hin vollgetextet. In allen rhythmischsiert das zweite, jeweils fett gedruckte Kompositawort das Textbild und wirft optische Falten in das Textgewebe.

In „Stadt der Wörter“ taucht die Macht der Sprache beziehungsweise ihre Maggie auf. So können beim Lesen oder Hören der sich gebetsmühlenartig wiederholenden gleichen Wortendungen einen sensitiven Leser in einen Flow, Kontemplation oder in Trance versetzen.

4_ZEIT1
4_ZEIT3
4_ZEIT4
4_ZEIT5

Back To Top